Aktuelle Nachrichten

Gemeinsame Studie DTI und Watermapping

Diffusion-Tensor-Imaging (DTI) und Watermapping bei Probanden mit idiopathischer intrakranieller Hypertension vor und nach Entlastungspunktion    

Gemeinsame Studie zur Lebensqualität Betroffener

Erfassung der Lebensqualität von Betroffenen der idiopathischen intrakraniellen Hypertension (Pseudotumor cerebri)   Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, um langfristig die Versorgungssituation und Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern, untersucht das Zentrum für seltene Erkrankungen bzw. die Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsklinik Bonn mithilfe »»

Ehrenamtskoordinator/in dringend gesucht

Stellenausschreibung [Download] Die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Ehrenamtskoordinator/in (auf 450-Euro-Basis) befristet zunächst für ein Jahr, mit einer Arbeitszeit von durchschnittlich 8 Wochenstunden im Homeoffice. Über die DGIH Die idiopathische intrakranielle Hypertension (auch Pseudotumor cerebri) trifft jährlich ca. 800 Menschen, »»

Ehrenamtskoordinator/in gesucht

Stellenausschreibung Die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Ehrenamtskoordinator/in (auf 450-Euro-Basis) befristet zunächst für ein Jahr, mit einer Arbeitszeit von durchschnittlich 8 Wochenstunden im Homeoffice. Über die DGIH Die idiopathische intrakranielle Hypertension (auch Pseudotumor cerebri) trifft jährlich ca. 800 Menschen, vor »»

DGIH CERT Meldung

Aufgrund einer Schwachstelle im Plugin Slimpack konnten am 20.8.2017 zwischen 7:55 UTC und 10:36 UTC über die Teilen-Funktion 2756 E-Mails über unseren Mailserver 62.75.146.197 an Dritte gesendet werden. In 2110 Fällen haben unsere technischen Schutzmaßnahmen DMARC, SPF, DKIM, frequency limit gegriffen und die Zustellung abgebrochen. »»

Ehrenamtskoordinator/in – Bewerbungsfrist verlängert

Stellenausschreibung Die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Ehrenamtskoordinator/in (auf 450-Euro-Basis) befristet zunächst für ein Jahr, mit einer Arbeitszeit von durchschnittlich 8 Wochenstunden im Homeoffice. Über die DGIH Die idiopathische intrakranielle Hypertension (auch Pseudotumor cerebri) trifft jährlich ca. 800 Menschen, vor »»

Ehrenamtskoordinator/in gesucht

Stellenausschreibung Die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Ehrenamtskoordinator/in (auf 450-Euro-Basis) befristet zunächst für ein Jahr, mit einer Arbeitszeit von durchschnittlich 8 Wochenstunden im Homeoffice. Über die DGIH Die idiopathische intrakranielle Hypertension (auch Pseudotumor cerebri) trifft jährlich ca. 800 Menschen, vor »»

DGIH erhält Selbsthilfeförderung

Als Selbsthilfebundesorganisation erhält die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension im Förderjahr 2017 erneut eine pauschale Festbetragsförderung durch die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene. Der Zuschuss in Höhe von 8.595 € unterstützt die weitere Öffentlichkeitsarbeit der Organisation sowie die Teilnahme an Kongressen, Tagungen, Fachveranstaltungen und die Einstellung. »»

Distanzierung von Drittangeboten

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für intrakranielle Hypertension wurde in den vergangenen Wochen vermehrt auf eine vermeintliche Zusammenarbeit mit Felix Kluge/Freundeskreis IH Betroffener/Pseudotumor-Plattform angesprochen.   Für alle Angebote ist ein Betreiber verantwortlich. Auf den Webseiten werden Produkte und Dienstleistungen, teilweise unter Nennung unseres Namens, angeboten. »»

„Forschen hilft heilen“ – Tag der seltenen Erkrankungen

Am Tag der Seltenen Erkrankungen (Rare Disease Day), 28. Februar 2017, machen Menschen mit Seltenen Erkrankungen weltweit gemeinsam auf ihre Anliegen und Nöte aufmerksam. Ihre Erkrankungen sind wenig bekannt, zumeist chronisch, oft voranschreitend und nicht selten lebensverkürzend. Betroffene sind die „Waisen der Medizin“. Sie müssen »»

1 2 3 10