Willkommen auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für intrakranielle Hypertension e.V.

Unser Ziel: Die Verbesserung der Lebens- und Behandlungssituation von Betroffenen.

Die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein zur Förderung der Information, Vernetzung und Forschung zum Krankheitsbild der intrakraniellen Hypertension (Pseudotumor cerebri) und wurde von einer Gruppe Betroffener und Angehöriger gegründet. Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit versuchen wir, ein gesellschaftliches Bewusstsein gegenüber der Erkrankung und Sensibilität bezüglich ihrer Warnzeichen zu entwickeln.

Lebensqualität erhalten

Durch Begleitung, Aufklärung, Information und Dialog

Betroffene fühlen sich anfangs oft einsam. Das anfängliche Gefühl der Isolation lösen wir mit persönlichen Begegnungen, Begleitung und Austausch. Um die geographisch stark gestreuten Betroffenen zu erfassen, setzt der Verein besonders auf Onlinearbeit. Der Austausch zwischen Betroffenen, sowohl in Internetforen als auch bei persönlichen Begegnungen, soll vor allem zur Selbsthilfe anleiten und Patientenkompetenz vermitteln.

Kompetenz stärken

Patienten- und Fachkompetenz für eine schnellere und fehlerfreie Behandlung

Aufgrund der Seltenheit ist das Krankheitsbild verhältnismäßig unbekannt oder wird häufig mit anderen Erkrankungen verwechselt. Fehlende Kenntnisse und Erfahrungswerte bei Ärzten führen nicht nur zu Diagnoseverzögerungen und Fehlbehandlungen; die Unsicherheiten übertragen sich auch schnell auf die Patienten und lösen Frustration und Verzweiflung aus. Durch Öffentlichkeitsarbeit und strukturierten Wissenstransfer erhöhen wir die Patienten- und Fachkompetenz und entwickeln ein gesellschaftliches Bewusstsein gegenüber der Erkrankung
und ihrer Warnzeichen. Medizin und Forschung unterstützen wir bei der Suche nach Ursachen, Vermeidungsstrategien und besseren Behandlungsmöglichkeiten.

Erkenntnisse bündeln

Austausch von Informationen und Erfahrungen von Betroffenen, Ärzten und Wissenschaftlern

Wir möchten relevantes Wissen (Studien und Erfahrungen) zur Krankheit mehrsprachig in Wissensdatenbanken bündeln. So möchten wir zu einer zentralen, verlässlichen Quelle und Referenz für Informationen und Handlungsempfehlungen rund um das Krankheitsbild werden.

Forschung motivieren

Unterstützung von Medizin und Forschung bei der Suche nach einer dauerhaften Heilung

Die intrakranielle Hypertension ist eine seltene Krankheit. Die durch ihre Seltenheit bedingte niedrige Fallzahl erschwert die systematische Forschung und flächendeckende Kompetenzentwicklung. Durch wissenschaftlichen Austausch, auch mittels Fortbildungen, Tagungen oder Kongresse, motivieren wir die weitere Forschung an Ursachen, Vermeidungsstrategien und besseren Behandlungsmöglichkeiten. Die Forschungsbemühungen unterstützen wir ferner durch den Aufbau eines Patientenregisters, um Betroffenendaten zu
sammeln, zu konsolidieren und so interessierten Wissenschaftlern und Ärzten für Auswertungen und Studien zur Verfügung stellen zu können.

Pseudotumor cerebri

Bei dieser chronischen Krankheit steigt der Hirndruck ohne erkennbare Ursache. Die Folge können unter anderem Kopf- und Nackenschmerzen, Sehstörungen, Übelkeit, Schwindel, Missempfindungen und pulsierender Tinnitus sein. Der Druck kann den Sehnerv so stark reizen, dass unbehandelt der dauerhafte Verlust der Sehfähigkeit droht.

Einer amerikanischen Studie zufolge erkrankt jährlich einer von 100.000 an idiopathischer intrakranieller Hypertension. In Deutschland entspricht das gut 800 Neuerkrankungen pro Jahr. Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren sind achtmal häufiger betroffen als Männer. Damit hat die Krankheit zwar Seltenheitswert, die systematische Forschung und flächendeckende Kompetenzentwicklung wird jedoch erschwert.

Die Grafik zeigt vollstationäre Behandlungen in den Jahren 2000 bis 2014 in Deutschland. Die Fallzahlen deuten ein weiteres Wachstum in den kommenden Jahren an. Seit 2012 klärt die DGIH breitflächig über diese sehr seltene Krankheit auf.

Wünschen Sie mehr Informationen?

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist PTC?

IIH steht für Idiopathische Intrakranielle Hypertension. Andere Bezeichnungen sind unter anderem Pseudotumor cerebri (PTC) oder auch Benigne Intrakranielle Hypertension (BIH).

Starke Facebook-Gruppe

Über 1.000 Betroffene nutzen bereits die größte deutsche Facebook-Gruppe zum Thema Pseudotumor Cerebri, um sich regelmäßig mit anderen auszutauschen.

Unterstützen Sie uns

Mit Ihrer Spende verbessern Sie die Lebensqualität von vielen tausend Betroffenen nachhaltig. Neben der Aufklärung über die Krankheit setzen wir uns für bessere Therapieoptionen und mehr Forschung ein.

Treffen vor Ort

Nahezu monatlich finden in verschiedenen Städten Treffen von Betroffenen mit Pseudotumor cerebri statt. Sie sind herzlich eingeladen, sich am regen Austausch zu beteiligen.

Organisation

Die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension ist eine gemeinnützige Bundesselbsthilfeorganisation. Unser Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation der Betroffenen.

RSS Feed abonnieren

Mit unserem RSS Feed bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand, ohne unsere Webseite aufsuchen zu müssen. Abonnieren Sie ihn mit Ihrer Software und lesen Sie unsere News.

Aktuelle Informationen und Nachrichten

Protokoll der 8. Mitgliederversammlung vom 29.5.2017 Jahresbericht 2016

Hier weiterlesen →

Als Selbsthilfebundesorganisation erhält die Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension im Förderjahr 2017 erneut eine pauschale Festbetragsförderung durch die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene. Der Zuschuss in »»

Hier weiterlesen →

Liebe Vereinsmitglieder! Hiermit lade ich Euch herzlich zur Mitgliederversammlung am 29. Mai 2017 um 20 Uhr ein. Die Mitgliederversammlung findet als Telefonkonferenz statt; die Einwahldaten »»

Hier weiterlesen →

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für intrakranielle Hypertension wurde in den vergangenen Wochen vermehrt auf eine vermeintliche Zusammenarbeit mit Felix Kluge/Freundeskreis IH Betroffener/Pseudotumor-Plattform angesprochen.   »»

Hier weiterlesen →

Am Tag der Seltenen Erkrankungen (Rare Disease Day), 28. Februar 2017, machen Menschen mit Seltenen Erkrankungen weltweit gemeinsam auf ihre Anliegen und Nöte aufmerksam. Ihre »»

Hier weiterlesen →