DGIH Nachrichten

Medikamente privat bezahlen?

Ein Problem von seltenen Krankheiten ist leider, dass sich meist keine Medikamente auf dem Markt befinden, um die Betroffenen richtig zu therapieren. Die Pharmakonzerne sind nicht daran interessiert teure klinische Studien für einen so kleinen Patientenkreis zu finanzieren, um die Zulassung für ein neues Medikament »»

Kati Z. (w, 31), Großraum Stuttgart

22.02.2013 Kati Z. (w, 31) aus Großraum Stuttgart FamStand / Kind: alleinerziehend, 1 Kind gelernter Beruf/Studienfach: Hotelfachfrau zuletzt tätig als: Sekretärin in Teilzeit KRANKENGESCHICHTE 1. Diagnose am: 08.08.2011 Eingangsdruck (Höhe): 35 lzt. Messung:        Okt. 2011 Druckhöhe: 28 Medikation/Dosierung: Diamox 250 mg / 2-0-2 Shunt? Nein »»

Jenny M. (w, 28), Großraum Köln

15.02.2013 Jenny M. (w, 28) aus Großraum Köln FamStand / Kind: verheiratet, 0 Kinder gelernter Beruf/Studienfach: Bankkauffrau zuletzt tätig als: BKF in Vollzeit, Krankschreibung seit 9/2012 KRANKENGESCHICHTE 1. Diagnose am: 02.10.2012 Eingangsdruck (Höhe): > 50 lzt. Messung:      27.11.2012 Druckhöhe: 23 Medikation/Dosierung: Diamox 750 mg/ Topiramat »»

IH-Treffen am 02.02.2013 in Köln

Wenn man in einer ausweglosen Situation steckt, kann es einem Betroffenem unheimlich viel Halt geben, andere Menschen zu treffen, denen es genau so geht, wie einem selbst. Kein geduldiges Nicken kann ersetzen, was ein „Das kenne ich auch!“ bewirken kann. In der Facebookgruppe ‚Pseudotumor cerebri »»

1 9 10 11